Aktuelle Seite: StartAktivitätenaktuelle AktivitätenÜbungenGemeinschaftsübung in Niesassen

Gemeinschaftsübung in Niesassen

04-15-02Eine weitere Gemeinschaftsübung im KBM-Bereich Bad Kötzting wurde am Abend des 15. April in Niesassen durchgeführt. KBM Heinz Schötz beorderte dazu per Funksammleruf die Feuerwehren Liebenstein, Thenried, Rimbach, Grafenwiesen, Voggendorf, Haus, Bad Kötzting und Gehstorf zu einem angenommenen Kellerbrand in einem Anwesen ca. 600 m außerhalb des Ortsteils Niesassen.

04-15-01Die Feuerwehr Liebenstein, in deren Schutzbereich das Objekt liegt, begann unmittelbar nach Ankunft am Übungsobjekt mit der Ausrüstung von zwei Atemschutzgeräteträgern, da auch drei Personen im Gebäude als vermißt galten. Zeitgleich wurde mit dem Aufbau einer Schlauchleitung zu einem im Zufahrtsbereich befindlichen Unterflurhydranten begonnen.

Das TLF 24/50 der FF Thenried, wie auch das TLF 16/25 der FF Rimbach wurden zur Sicherstellung der ersten Löschwasserversorgung an die Einsatzstelle befohlen um mit drei C-Rohre die Brandbekämpfung vorzunehmen. Auch der Löschzug der FF Bad Kötzting wurde an die Einsatzstelle beordert.

Weitere Atemschutzgeräteträger von den nachrückenden Feuerwehren unterstützten die Kameraden der Ortsfeuerwehr bei der Personensuche im Gebäude, worauf die Vermißten relativ schnell gefunden und ins Freie gebracht werden konnten. Leider verletzte sich dabei ein Kamerad der FF Liebenstein am Knie, weshalb über die ILS Regensburg ein RTW des BRK angefordert wurde. Zwischenzeitlich wurde der Verletzte von mehreren Kameraden, darunter auch einem Rettungsassistenten betreut.

Die übrigen Feuerwehren wurden zur Errichtung von zwei B-Schlauchleitungen eingeteilt. Dabei mussten die Feuerwehren aus Haus, Voggendorf, Gehstorf und Rimbach eine ca. 700 m lange Versorgungsleitung mit 30 m Höhenunterschied vom Zettischmühlbach erstellen, während die Wehren aus Grafenwiesen, Liebenstein und Thenried eine weitere ca. 600 m lange Leitung von einem Hydranten im Ortsbereich von Niesassen aufbauten.

Nach dem das Übungsziel erreicht war, wurden die Feuerweheren zum Rückbau aufgefordert und alle Teilnehmer trafen sich anschließend beim Übungsobjekt zur Abschlussbesprechung. KBM Heinz Schötz begrüßte neben den Übungsteilnehmer auch Bürgermeister Markus Hofmann und KBI Michael Stahl, die beide die Übung aufmerksam verfolgt hatten. Der Kommandante der FF Liebenstein und Einsatzleiter, Raphael Greil erläutere anschließend kurz den Übungsablauf und zeigte sich damit durchwegs zufrieden. Da das Anwesen lediglich von einer sehr gering dimensionierten Trinkwasserleitung versorgt ist, sei es notwendig im Brandfall weitere B-Leitungen zur Sicherstellung der ausreichenden Löschwassermenge aufzubauen. Dies zu testen war auch wesentliches Ziel dieser Übung.

KBI Michael Stahl äußerte sich anschließend mit Kritik im Hinblick auf die nicht mit der notwendigen Priorität durchgeführten Personensuche zu Beginn der Einsatzübung. Das Leben und die Gesundheit von Personen müsse stets an erster Stelle des Handelns im Einsatzgeschehen stehen, dies müsse auch bei Übungen konsequent Berücksichtigung finden. Im Übrigen fand der KBI die Auswahl des abgelegenen Übungsobjektes als sehr sinnvoll, werde doch damit auch wieder die Ortskenntnis bei den beteiligten Feuerwehren gefördert. Hinsichtlich der geäußerten Kritik von Atemschutzgeräteträgern über die Funkkanalüberlastung an der Einsatzstelle verwies Stahl auf die vorgesehene Gruppentrennung im digitalen DMO-Modus, welche den Funkverkehr, in gleicher Form wie bisher im Analogfunk, wieder entzerre.

KBM Richard Richter äußerte seine Bedenken, wenn Förderleitungen nicht entsprechend der FwDV 3 kontinuierliche von der Wasserentnahmestelle zum Brandobjekt aufgebaut werden, wie es bei dieser Übung teilweise praktiziert wurde. Aufgrund der hierbei auftretenden Problemen solle stets der gewohnte Aufbau erfolgen.

Bürgermeister Markus Hofmann dankte zu Beginn seines Grußwortes der Familie Hilgert für die Bereitschaft, ihr Anwesen für diese Übung zur Verfügung zu stellen. Er dankte den Führungskräften für die geäußerte, konstruktive Kritik, welche sehr sinnvoll sei um die Feuerwehrarbeit noch weiter  verbessern zu können. Abschließend dankte er allen Übungsteilnehmern für ihren Dienst in den Feuerwehren und der Teilnahme an der heutigen Übung.

KBM Heinz Schötz zeigte sich zufrieden mit der Arbeit der Feuerwehren bei der Errichtung der beiden Föderleitungen und dankte abschließend dem Ortskommandanten für die Ausrichtung dieser Gemeinschaftsübung.

 (Bericht und Bilder vom WebTeammitglied Fabian Fischer)

04-15-03 04-15-04 04-15-05 04-15-06
04-15-07 04-15-08 04-15-09 04-15-10
Zum Seitenanfang